Eingewöhnung

 

Die Eingewöhnungsphasewird individuell auf Ihr Kind angepasst und dauert in der Regel zwei bis vier Wochen. Die Eingewöhnung sollte möglichst nicht von einem Urlaub unterbrochen werden.

 

In der Anfangsphase kommt Ihr Kind nur zusammen mit einer Bindungsperson zu mir. Diese gemeinsame Zeit von allen Beteiligten schafft Vertrauen undich erfahre von Vorlieben oder Ritualen in der Familie. Die Mutter oder Vater bekommen gleichzeitig einen Einblick in unseren Tagesablauf. In dieser Zeit lasse ich das Kind auf mich zukommen.


In der 2. Phase sind Sie nur kurz abwesend und müssen unbedingt erreichbar bleiben. Ich beobachte das Kind, versuche Interessen herauszufinden und wir lernen uns besser kennen. Die Betreuungsphasen verlängern sich von Mal zu Mal.


In der Endphase sind Sie über den ganzen Betreuungszeitraum nicht mehr präsent und nur für den Notfall erreichbar. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn ihrKindzu mir Bindungsverhalten zeigt.